Worum es hier überhaupt geht…

Liebe Leser,

stellen Sie sich vor, Sie würden eines Tages aufwachen und sich in einer unbekannten Welt wiederfinden. Einer Welt deren Regeln Sie nicht kennen, die einerseits voller Wunder und Überraschungen ist, andererseits aber auch voll mit Ungerechtigkeiten, Leid und Grausamkeit. Häufig ist nicht klar, nach welchen Regeln diese Welt funktioniert. Oder wenn die Regeln klar sind, machen sie nicht immer Sinn: Warum gibt es so viel Leid und Kriege auf einer Welt, die so reich und so schön ist? Warum streiten und hassen sich Menschen, während sie sich gleichzeitig nach Liebe, Anerkennung und Zuneigung sehnen? Warum haben so viele Menschen das Gefühl, in ihrem eigenen Leben eigentlich keine Rolle zu spielen anstatt ihr Leben selber bestimmen und gestalten zu können?

Ich habe mein ganzes Leben lang versucht, zu verstehen, warum wir hier auf dieser – im Grunde wunderschönen – Welt sind und was für einen Sinn das Leben eigentlich hat. Ich habe dabei festgestellt, daß es viele Antworten auf diese Frage gibt, und daß sich diese sehr stark voneinander unterscheiden. Sie reichen von „Wir sind hier, weil eine höhere Macht es so will“ bis hin zu „Es gibt überhaupt keinen Grund warum wir hier sind, alles ist nur zufällig entstanden, wir selber auch“. Neben diesen beiden extremen Positionen gibt es viele weitere Ansichten und Ideen.

Das Problem an allen Ideen ist, daß es nicht möglich ist, sie zu beweisen oder zu wiederlegen. Ausgerechnet die grundlegendsten Fragen des Lebens lassen sich nicht wissenschaftlich ergründen. Da dies nun mal so ist, sind aus meiner Sicht eigentlich alle Antworten auf die Frage „Warum sind wir hier? / Was ist der Sinn des Lebens?“ gleichwertig. Ich nehme mir daher die Freiheit, hier einige Ideen vorzustellen, die ich selber als wertvoll empfinde. Ideen, die mir persönlich helfen, diese Welt besser zu verstehen und besser in meinem Leben klarzukommen. Einen Anspruch auf „die Wahrheit“ habe ich dabei nicht.

Dieser Blog möchte zum Denken anregen. Die Welt, in der wir leben ist voller Fragen, und unzählige Leute sagen, daß sie die – jeweils einzige, allgemeingültige – Antwort darauf haben. Ich denke, daß es wichtig ist, daß jeder Mensch seine Antworten selber findet. Daß jeder von uns individuell entscheidet, was für ihn richtig oder falsch, wahr oder unwahr ist.

Für solche Entscheidungen braucht es jedoch Grundlagen. Ich stelle hier Ideen vor, die beim Denken helfen können. Ich betone noch einmal, daß meine Ideen nicht die „Wahrheit“ beschreiben. Ich habe nicht den Anspruch, Ihnen zu sagen, wie „es wirklich ist“. Sondern ich teile einfach meine Ideen. Und ein wichtiger Teil meiner Ideen ist, daß die Welt, in der wir leben, vielleicht ein Spiel sein könnte… Ein Spiel, das wir spielen wollen. Ein Ort an dem wir freiwillig sind, weil wir hier etwas erfahren, etwas lernen können. Auch wenn dazu gehört, daß wir nicht immer nur schöne oder gute Erfahrungen machen. Und über diese Idee, das Leben als Spiel zu betrachten, schreibe ich in diesem Blog.

Sie finden hier die folgenden Artikel:

Lebensspiele Grundlagen:

In den folgenden Artikeln wird erklärt, warum ich über „Das Leben als Spiel“ schreibe. Es handelt sich um eine kurze Einführung, die Erklärt wie ich auf die Idee komme, von „Lebensspielen“ zu schreiben:
Warum Lebensspiele?
Das Leben als Spiel?
Was ist eigentlich ein Spiel?

In den darauf folgenden Artikeln geht es dann tiefer in die Idee der „Lebensspiele“. Ich gebe Ihnen zunächst eine Übersicht über die Elemente eines Spiels. Also darüber, was es braucht, um ein (gutes) Spiel zu konstruieren. Diese Elemente können uns als „Orientierung im Leben“ dienen. Nur zu wissen, was zu einem guten Spiel gehört, kann uns helfen zu erkennen, was an den Spielen, die uns nicht gefallen, schief läuft. In gewisser Hinsicht sind diese Elemente eine sehr grundlegende Bedienungsanleitung für Spiele an sich – und damit auch für das Leben hier auf der Erde. Mehr zur Wichtigkeit der Spielelemente finden Sie hier:
Was braucht es für eine (gutes) Spiel?

Im folgenden Beitrag finden Sie eine Übersicht über die Elemente eines Spiels. Diese Übersicht ist zunächst nur kurz. Im Laufe der Zeit werde ich weitere Elemente hinzufügen und jedes davon Stück für Stück im Detail erläutern und mit Beispielen ergänzen.
Elemente eines Spiels

Weitere Artikel werden folgen.

Sie können sie über neue Artikel auch automatisch per Mail benachrichtigen lassen. Wie das geht, sehen sie hier.

Ihr
Wolfgang von Minden